you can’t shut your eyes to it

you can’t shut your eyes to it

Routiniert zeigt uns die Mattscheibe tagtäglich unfassbare Bilder. Unzählige Schwiegertöchter die gesucht wurden, dramatische Verfolgungsjagden zwischen Polizei und Dealern, zahlreiche Rosen die vom Bachelor verteilt worden sind und Familien die ihren Alltag meistern. Authentisch, als ob das Fernsehen nicht dabei gewesen wäre.

Wie kein anderes Medium hat sich das Fernsehen seinen eigenen Raum geschaffen. Wir screenen die televisuelle Welt und suchen den Überblick. Ein allsehendes Auge scheint den Fernseher zu speisen, der Betrachter sieht vermeintlich alles, aber wird selber nicht gesehen. Doch der Fernseher fungiert als ein „Spiegel“. Die Mattscheibe zeigt das aktuelle Bewusstsein, aber auch das Begehren. Dieses voyeuristische Setting ist nur eine Illusion. Ohne den Betrachter gäbe es das Spektakel nicht. Es sind die Zuschauer, die zu einer Masse werden und doch allein fern schauen, die bestimmen was sehenswert ist.

Ist somit Authentizität ohne die Kamera nicht auch eine Fernsehkonditionierung?

Installation und Künstlerbuch

Masterarbeit – 2019

Künstlerbuch, Found Footage; DIN A5, digital Druck

Installationsansichten Sanaa Gebäude, Essen 2019